Die Softwareentwicklerkonferenz
zu Internet of Things und Industrie 4.0
Heidelberg, Print Media Academy, 3. - 5. Mai 2017

English version

// Call for Proposals

Die Einreichfrist für Paper ist abgelaufen.

Vom 3. bis 5. Mai 2017 findet in der Heidelberger Print Media Academy die zweite Auflage der building IoT statt. Die Konferenz betrachtet erneut das gesamte Spektrum der heutzutage mit dem Internet of Things und Industrie 4.0 verbundenen Themen und konzentriert sich auf die technische Umsetzung in Unternehmen. Die Veranstaltung will Grundlagen und wesentliche Aspekte vermitteln und die wichtigsten Theorien, Werkzeuge und Erfahrungen vorstellen.

Veranstalter sind heise Developer, der Online-Channel zur Softwareentwicklung, dpunkt.verlag, der Fachbuchverlag für die professionelle Computing-Szene, und iX, das Magazin für professionelle Informationstechnik. Die Ausrichter suchen für die Konferenz Vorträge (40 und 75 min) und ganztägige Workshops (7 h) zu den folgenden Themen:

// Konzepte und Grundlagen

  • Hardware-, Elektronik- und Informationstechnikgrundlagen für Softwareentwickler
  • Prototyping, Modellierung und Architektur von IoT-Systemen
  • Testen komplexer IoT-Systeme
  • Nutzerschnittstellen, UI, UX
  • IoT und Big Data, Umgang mit Datenströmen und deren Analyse, Maschinelles Lernen

// Technologien

  • Protokolle und Kommunikationsstandards
  • Mikrocontroller
  • Sensoren, Aktoren
  • Robotik
  • Connectivity
  • IoT-Plattformen in der Cloud
  • Programmiersprachen, Frameworks und Bibliotheken
  • Blockchain und Smart Contracts

// Sicherheit

  • Security und Safety
  • Potenzielle Schwachstellen von cyber-physischen Systemen
  • Sichere Datenübertragung und- speicherung
  • Sicherer Projektaufbau und entsprechende Architekturen
  • Datenschutz

// Erfahrungen

  • Erfahrungen aus laufenden und abgeschlossenen Projekten, die IoT-Ansätze und andere verwandte Konzepte umgesetzt haben (Projektorganisation)
  • Erfahrungen bei der Transition und der Erweiterung klassischer Software-Projekte hin zu vernetzten und datengetriebenen Produkten
  • Zusammenspiel und Integration verschiedener Werkzeuge (vorgestellt im Rahmen spezifischer Anwendungsfelder und Szenarien)
  • Use Cases, die durch Integration von IoT-Konzepten einen messbaren Mehrwert im Unternehmen schaffen konnten
  • IoT in den eigenen vier Wänden: Wie haben wir das in unserem Unternehmen umgesetzt?
  • Systems Engineering: IoT-Systeme disziplinenübergreifend (Software, Mechanik, Elektronik, ...) betrachten

Gewünscht sind entweder Langvorträge von 75 Minuten oder kurze Sessions von 40 Minuten. Workshops sind als ganztägige Veranstaltungen (7 h) geplant.

Die Organisatoren bitten dafür bis zum 11. November 2016 um die Einreichung zielgruppengerecht ausgearbeiteter Abstracts (ca. 400 bis 700 Zeichen) zum eingereichten Vortrag. Die Bewerbung unterstützendes Zusatzmaterial (Lang-Abstracts, Slides, Aufsätze etc.) sind ebenfalls willkommen. Das fertige Programm wird Ende Dezember/Anfang Januar online stehen.

Das Programmkomitee besteht aus Gerrit Grunwald, Thorsten Henkel (Fraunhofer SIT), Kai Kreuzer (Deutsche Telekom), Diana Kupfer (codecentric), Dominik Obermaier (dc-square), Tim Weilkiens (oose) und Christian Winkler (Siemens) sowie Rainald Menge-Sonnentag (heise Developer) und René Schönfeldt (dpunkt.verlag).

Sollten Sie Fragen zur Konferenz oder zum Programm haben, wenden Sie sich bitte an programmkomitee@buildingiot.de