Raspberry Pi für die professionelle Produktentwicklung – Eine gute Idee?

Maschinen und Geräte durch Vernetzung und Software aufzuwerten ist ein Kerngedanke des IoT. So werden die resultierenden Projekte häufig aus der Fachdomäne mit dem Wunsch nach schnellen und einfachen Erfolgen gestartet. Die Idee liegt dann nahe, den beliebten Raspberry Pi als Basis zu nutzen. Das Gerät ist ja bekannt, fast alles wurde schon einmal von irgendwem gemacht und ins Netz gestellt. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein – ist es auch aus professioneller Sicht. Die Gründe hierfür und welche Faktoren bei der Entscheidung für eine Hard- und Software-Plattform als Basis für ein IoT-Produkt berücksichtigen werden sollten, sind Inhalt des Vortrags.

Vorkenntnisse

  • Grundlegende IT-Kenntnisse
  • Grundlegende Linux Kenntnisse

Lernziele

  • Die Teilnehmenden sollen am Beispiel des Raspberry Pis verstehen, welche Faktoren bei der Entscheidung für eine Hardware-Plattform für IoT- oder Embedded-Systems-Anwendungen bedacht werden sollten, um auch langfristig wartbare, sichere Produkte zu entwickeln
  • Dabei soll nicht nur Einblick in wichtige, aber oft vergessene Fragen bei der Hardware-Auswahl gegeben, sondern auch häufige Fallstricke auf der Software-Seite diskutiert werden

Speaker

 

Anna-Lena Marx
Anna-Lena Marx ist Embedded-Systems-Entwicklerin bei inovex. Nach einem Bachelor in Informatik und dem Master in Embedded Systems studiert sie nun noch Elektrotechnik – zum Spaß. Während ihr beruflicher Fokus eher auf Android als Basis für eingebettete Systeme liegt, ist privat Linux ganz klar an erster Stelle. Daneben engagiert sie sich auch bei der Organisation des Girl's Day by inovex.

Gold-Sponsoren

codecentric
Com2m
HiveMQ
Novatec

Silber-Sponsoren

Akenza
Goldbeck
MaibornWolff

building-IoT-Newsletter

Sie möchten über die building IoT
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden