Zukunftssichere IIoT-Systeme mit modernen Kommunikationsstandards (Sponsored Slot)

Der Traum der OT/IT- und Digital-Transformation-Teams in der Industrie 4.0: End-to-End-Interoperabilität und nahtloser Datenfluss in den IIoT-Prozessen bei gleichzeitiger Verbindung mehrerer Werke, Standorte, Produktionsinformationen, Geräte, Steuerungen und Unternehmensanwendungen.

Die MQTT-Sparkplug-B-Spezifikation kann diesen Traum Wirklichkeit werden lassen. Sparkplug B ist eine auf MQTT aufbauende Spezifikation mit dem Ziel, Datensilos und zu enge Kopplung zwischen Altsystemen und Anwendungen zu überwinden, die durch klassische Integrationen entstehen und in IIoT-Architekturen recht üblich sind (z.B. OPC-UA).

Während MQTT es IIoT-Systemen ermöglicht, Betriebsdaten von spezifischen Anwendungen zu entkoppeln, definiert Sparkplug darüberhinaus ein gemeinsames Format und Verhalten für den MQTT-Datenaustausch, das sogar Plug-and-Play-Interoperabilität für IIoT verspricht.

Vorkenntnisse

  • MQTT-Kenntnisse sind von Vorteil aber nicht notwendig

Lernziele

  • Warum MQTT alleine nicht reicht, für eine effektive Industrial-IoT-Kommunikation
  • Vor- und Nachteile von Sparkplug im IIoT-Kontext
  • Vergleich Sparkplug/OPC-UA, wann verwende ich was?

Speaker

 

Jens Deters
Jens Deters leitet das Professional Services Team bei HiveMQ. Als langjähriger Experte im Bereich MQTT und IoT sowie Entwickler des beliebten GUI-Tools MQTT.fx unterstützen er und sein Team Kunden täglich bei der Implementierung von IoT Use Cases. Jens hatte in den letzten 20 Jahren verschiedene Rollen im Bereich IT- und Telekommunikation: Softwareentwickler, IT-Trainer, Projektmanager, Produktmanager, Consultant und Niederlassungsleiter

Gold-Sponsoren

codecentric
Com2m
HiveMQ
Novatec

Silber-Sponsoren

Akenza
Goldbeck
MaibornWolff

building-IoT-Newsletter

Sie möchten über die building IoT
auf dem Laufenden gehalten werden?

 

Anmelden