Die Softwareentwicklerkonferenz
zu Internet of Things und Industrie 4.0
Köln, KOMED, 4.-6. Juni 2018

building IoT 2018 » Programm »

// Vorbereitung auf das Leben nach dem Tod im Internet der Dinge

Im Internet der Dinge wird die Weiterentwicklung und der Support jedes Produkts früher oder später eingestellt. Aber viele Dinge könnten eine Lebenszeit erreichen, die weitaus länger ist, als es der Hersteller im Sinn hatte. Was passiert, falls kritische Sicherheitslücken aufgedeckt werden, wenn die Software längst nicht mehr aktualisiert wird? Wird die Sicherheitslücke für immer bestehen bleiben? Wird jemand die Lücke ausnutzen und das Gerät muss letztendlich ersetzt werden? Manche Dinge können evtl. gar nicht ersetzt werden.

Diese Präsentation diskutiert verschiedene Ansätze, wie Hersteller ihre Geräte auf das Support-Ende vorbereiten können, um solche Probleme in Zukunft zu vermeiden.

Vorkenntnisse
Die Präsentation richtet sich sowohl an Entwickler als auch Manager, technische Kenntnisse sind nicht erforderlich.

Lernziele
Die Zuhörer werden für die zukünftigen Folgen einer unzureichenden Planung sensibilisiert und lernen Maßnahmen kennen, wie sie ihre Produkte auf die Zeit nach dem offiziellen Support-Ende vorbereiten können.

// Hendrik Pilz Hendrik Pilz

ist freier IT-Security-Trainer und Berater sowie Software-Entwickler. Getreu dem Motto "Sicherheit muss einfach sein" verliert er bei aller Sicherheit die Usability von Software-Lösungen nicht aus den Augen und sucht stets nach einem akzeptablen Kompromiss.