building IoT 2018 - Die Softwareentwicklerkonferenz zu Internet of Things und Industrie 4.0 | Heidelberg, 4.-6. Juni 2018 :: Quality@IoT – Oder wie viele Autos braucht ein End-2-End-Test?
Die Softwareentwicklerkonferenz
zu Internet of Things und Industrie 4.0
Köln, KOMED, 4.-6. Juni 2018

building IoT 2018 » Programm »

// Quality@IoT – Oder wie viele Autos braucht ein End-2-End-Test?

Um einen umfangreichen End-2-End Test für Connected Cars durchzuführen, würde es vieler Autos bedürfen, um repräsentative Aussagen zu treffen. Da das natürlich zu teuer und gerade im IoT-Umfeld zu großflächig ist, zeigen wir, wie ein solcher Test auch ohne reale Autos funktionieren kann. Dabei verdeutlicht der Vortrag, wie mittels Simulation von App über OBD Dongle bis zum Backend ein automatisierter Test durchgeführt werden kann.

Das Beispiel integriert:
* Eine Remote-Netzteilsteuerung (Simulation der Zündung)
* Remote OBD Dongle (Simulation von Fahrzeug- und Fahrtdaten)
* Einbindung der Tests über die Mobile Device Cloud

Die Simulation verdeutlicht, welche neuen Herausforderungen sich für die Testautomatisierung in IoT-Projekten ergeben. Wir schauen uns an, wie dabei eine gesunde Testautomatisierung aufgebaut werden kann und wo deren Grenzen liegen. Auch die Vorteile, die ein integrierter End-2-End-Test in einem agilen Entwicklungsmodell bietet, werden beleuchtet. Dabei kommt auch die Integration in eine CI/CD-Pipeline nicht zu kurz. So sorgen Sie für maximale Agilität in Ihren Projekten.

Vorkenntnisse
* Berührungspunkte mit Projekten im Bereich IoT und Digitalisierung von Prozessen
* Kenntnisse IT-Infrastrukturen

Lernziele
* Testautomatisierung für IoT-Projekte kennenlernen
* Prinzipien einer gesunden Testautomatisierung verstehen
* Verständnis für die Integration von E2E-Tests in ein agiles Entwicklungsmodell

// René Habermann René Habermann

ist seit 2015 Technical Lead der Multi Device Cloud der T-Systems Multimedia Solutions GmbH. Mit ihr gibt es die Möglichkeit, mobile und IoT Entwicklungsszenarien effizient im DevOps-Kontext umzusetzen. Ob Smartphone, Tablet oder IoT-Devices aus dem Smarthome oder Mobility Umfeld: Mit der Multi Device Cloud können Entwicklungsteams via Cloud auf solche Smart Devices zugreifen.